Twitter Tools

1 04 2009

Unzählige Anwendungen gibt es mittlerweile für unser aller Lieblingsspielzeug Twitter. Es wird entwickelt, verbessert, visualsiert, Statistiken erstellt. Hier eine kleine Auswahl meiner liebsten Anwendungen.


Twittervision

Twittervision

Twittervision ist eher eine stylishe Spielerei, als eine sinnvolles Anwendung. Trotzdem macht es Spaß, zuzusehen, wie in aller Welt zu jeder Tages- und Nachtzeit fleißig gezwitschert wird. Natürlich kann nur ein Bruchteil der gesendeten Tweets angezeigt werden – wers auf die harte Tour will, dem empfehle ich die Public Timeline. Nanosekündliches reloaden nicht vergessen!


Twistori

Twistori

Spielerei Nummer zwei.
I love, I hate, I think, I believe, I feel, I wish
„Jeder“ Tweet, der mit diesen Wörtern beginnt, wird angezeigt. Sieht gut aus.


Tweetstats

Tweetstats

Du wolltest schon immer dein oder das Nutzungsverhalten anderer User auf Twitter näher erforschen? Tweetstats lässt keine Wünsche offen. Nicht nur die Zahl der durchschnittlichen Tweets pro Tag, auch die tägliche, sowie stündliche Zwitscherintensität wird gemessen. Netzforschungssperre


TweetEffect

TweetEffect
Willst du wissen, ob die letzte Meldung über deinen Klogang gut angekommen ist, bist du bei TweetEffect richtig. Hier siehst du genau, welche Tweets dir Follower gebracht oder gekostet haben.


Twitter StreamGraphs

StreamGraphs

Mit Streamgraphs kann man sich Assoziationen zu den letzten 1000 Tweets zu einem bestimmten Suchwort anzeigen lassen. Die Eingabe ist etwas zäh, aber es funktioniert.


Tweetnest

Twitnest
Lass dir mit Twitnest dein persönliches Vogelnest samt den Verbindungen deiner Follower untereinander anzeigen.


Twist

Twist
Worüber wird mehr gesprochen, welche Trends zeichnen sich ab? Twitter gibt Echtzeit-Feedback über Produkte des täglichen Lebens. Twist visualisiert sie.


Ping.fm
Ping.fm

Du bist in viel zu vielen Social Networks und hast die Übersicht über deine Statusmeldungen verloren? Mit dieser Anwendung kannst du von zahlreichen Devices (Handy, Email, Facebook, etc…) aus deinen Status versenden. Ping.fm verteilt dann deine Nachricht, dein Video oder dein Foto auf alle nur denkbaren Websiten, bei denen du angemeldet bist. Netzforschungssperre


Twe2

Twe2

In den USA oder in England kann man sich die Tweets seiner Freunde per SMS aufs Handy schicken lassen, in Europa ist dies seit kurzem nicht mehr möglich. Wenn du trotzdem @ Nachrichten oder Direct Messages auf dein Telefon gepusht haben willst, empfehle ich genannten Dienst.
Netzforschungssperre

Advertisements




Netzforschungssperre jetzt!

1 04 2009

Professoren und Professorinnen der Uni Wien schlagen Alarm. Immer wieder tauchen in Diplomarbeiten Quellenangaben auf, die auf Seiten im Internet verweisen (sogenannte Webseiten). „Studenten werden in meinen Vorlesungen immer wieder darauf gedrillt, nur Fachliteratur aus der Bibliothek zu verwenden“, meint ein Lehrbeauftragter. Trotzdem versuchen die Studenten immer wieder, sich Informationen aus dem Interweb zu besorgen, da sie oft an bizarren Themen mit eigenartigen Namen forschen, die angeblich in der Fachliteratur nicht erfasst sind. Die FPÖ will einen entsprechenden Antrag bezüglich einer Netzforschungssperre gemeinsam mit dem Antrag zum Erhalt der Deutschen Sprache im Nationalrat einbringen. Unterstützung bekommen Sie von ORF Programmdirektor Wolfgang Lorenz, der bereits eine eigene Kampagne im Fernsehen angekündigt hat.


Tatort Uni: in jeder dritten Diplomarbeit steht Schwachsinn

Wandel des Internet
Das Internet wurde ursprünglich vom amerikanischen Militär entwickelt, um kostengünstig Pornografie zwischen den Militärbasen im ganzen Land austauschen zu können. Doch bald wurde das Patent auf die Erfindung für ungültig erklärt und findige Programmierer haben das Internetz zweckentfremdet, um auch nicht-pornografisches Material versenden zu können. Als Verwirrungstaktik während des Kalten Krieges wurde Wikipedia entwickelt, ein Portal, dass es jedem Benutzer erlaubt, öffentlich Falschmeldungen zu verbreiten.
Immer wieder lassen sich sogar mutmaßlich gebildete Studenten aus aller Welt blenden und nehmen die abstrusen Artikel für bare Münze, verwenden sie in Arbeiten für die Universität. Diesem Treiben muss natürlich Einhalt geboten werden. Deshalb fordern auch wir Blogbetreiber: Netzforschungssperre JETZT!

Ich wünsche noch einen schönen 1. April!

(Haltet mich jetzt nicht für komplett durchgeknallt. Dieser Beitrag wurde nicht unter Einfluss von Alkohol geschrieben, sondern ist Teil einer Hausübung für die Uni. SEO und so. Ritchie Pettauer ist schuld!)